Menü
... wir sind da zu Hause, wo unser WoMo steht
  •                                         schon fast bereit :-)

  • unsere Freunde Nicole und Pit

  • gut erhaltene Kasbah bei Taliouine

  • wir fanden 12cm lange Grillen

  • willkommen in Meknès

  • die heilige Stadt Mulay Idriss

  • die römische Stadt Volubilis

  • die "blaue Stadt" Chefchaouen

  • Reto versenkt das Auto im Sand bei Hoceïma

  • leider schickt und die Militärpolizei auch vom Flughafen weg

Marokko 2019 المغرب ⵍⵎⴰⵖⵔⵉⴱ

Auf geht's ! Im Januar 2019 starteten wir mit unserem WoMo für 4 Monate nach Marokko.

Via Gotthard nach Genua und dann mit der Fähre nach Tanger.

Was dann kommt, werden wir sehen.

 

 

Das Wichtigste im Rückblich zuerst:
Wir haben überall immer sehr freundliche Menschen getroffen. Wir haben eine Offenheit erlebt, die es bei uns schon lange nicht mehr gibt!
Ebenfalls ist zu erwähnen ist, dass wir uns immer und überall stets sicher gefühlt haben.

An Ihre Majestät, König Mohamed VI:
Sollten Sie zufällig auf unserer Seite landen, danken wir Ihnen für Ihren Einsatz, dem Land und der Bevölkerung ihren Stolz und ihre Freude am Leben zu gewähren. Die Menschen zu bilden und dennoch das Land so ursprünglich zu erhalten ist eine grosse Aufgabe.
Natürlich wissen wir, dass Sie an noch einigen Projekten arbeiten und wir sind zuversichtlich, dass die Gäste Ihres Landes diesen Effort zu schätzen lernen und ebenfalls mithelfen, dieses Juwel am glänzen zu halten.

Wir haben unsere Reise nach Marokko in Kapitel eingeteilt :         

  • Vorbereitungen
  • Hinreise via Genua
  • nach Tanger und Assilah
  • nach Moulay Bousselham
  • Fahrt nach Rabat
  • Rabat
  • Salé
  • via Casablanca nach Oualidia
  • Fahrt nach Marrakech
  • Marrakech
  • in den Hohen Atlas
  • Agadir und Umgebung
  • am Strand bei Tifnit
  • in Sidi Ifni
  • nach Tafroute
  • Tata
  • Foum Zguid
  • Zagora
  • Ouarzazate
  • über den Tizi n’Tichka Pass nach Marrakech
  • zum Stausee bei Azilal
  • les Casscades d'Ouzoud
  • über die Pässe nach Ouarzazate
  • Aït Ben Haddou
  • Tinghir, Todra Schlucht
  • in der Wüste Erg Chebbi
  • Rissani und wieder zur Erg Chebbi
  • nach Merzouga und zurück
  • nach Er Rachidia, Melilla, Taza
  • auf nach Fès
  • in die Gegend von Ifrane
  • Khénifra
  • WoMo Panne in Marrakech
  • Ausflug nach Casablanca
  • wieder in Marrakech
  • nach Tafraoute
  • via Aït Baha nach Taliouine
  • noch einmal Marrakech
  • kurz nach Meknès
  • nordwärts nach Moulay Idriss und Volubilis
  • Ouazzane, Motel Rif
  • zur blauen Stadt Chefchaouen
  • nach Oued Laou, am Mittelmeer
  • weiter am Mittelmeer, Torres al Kala'a
  • Al Hoceïma
  • Richtung Hafen, nach Nador
  • Fähre nach Europa


  • Marokko (arabisch المغرب al-Maghrib), ist durch die Straße von Gibraltar vom europäischen Kontinent getrennt. Als westlichstes der fünf Maghrebländer grenzt es im Norden an das Mittelmeer, im Westen an den Atlantischen Ozean und im Osten an Algerien. Marokkos Südgrenze ist wegen des Westsaharakonfliktes bis zum Abhalten eines UN-Referendums über die zukünftige Zugehörigkeit der Westsahara international umstritten.

    Marokko ist seit 1956 unabhängig und gemäß Verfassung von 1992 eine konstitutionelle Monarchie. Die bedeutendsten Städte des nordafrikanischen Landes sind Casablanca, die Hauptstadt Rabat, Fès, Marrakesch, Agadir, Tanger und Meknès. Neun Stätte gehören zum Welterbe in Marokko.

    Der König von Marokko

    Der aktuelle König von Marokko ist Mohammed VI., der am 21. August 1963 in Rabat geboren wurde.

    Er ist der Sohn des verstorbenen Hassan II. und gehört der Alawiden-Dynastie an. Im Gegensatz zu seinem Vater geht er einer gemäßigteren Politik nach und versprach kurz nach seinem Amtsantritt eine Verbesserung der Wirtschaft.
    Eine Verbesserung der Wirtschaft will er vor allem durch den Kampf gegen Armut, Analphabetismus und Korruption und durch die Sicherung der Menschenrechte gewährleisten. Hierzu gehört auch die Familienreform, die mehr Rechte für Frauen verspricht. Sie trat in dem Jahre 2004 in Kraft, was neben der Modernisierung hauptsächlich bei den islamischen Fundamentalisten für Verärgerung sorgte. Diese Vorgehensweise in der Politik lässt sich vor allem auf seine Weltoffenheit und seine Liberalität zurückführen, die er sich im Laufe seines Lebens aneignete.

    Interessante Informationen über das Land sich hier zu finden :  https://marokko.de

    Über Sitten und Gebräuche : hier